Gut zu wissen

Das Internet kann Fluch und Segen zugleich sein. Man kann Alles und Nichts finden. Daher recherchieren wir und suchen die informativsten und verlässlichsten Seiten für Sie heraus! Es lohnt sich also, immer mal wieder hier vorbeizuschauen.

  • rki.de (Fallzahlen, Infos zum Virus, Wie verhält man sich richtig)
  • wirtschaft.nrw.de (Soforthilfen für Unternehmen)
  • finanzverwaltung.nrw.de (Steuererleichterungen, Vordrucke)
  • lvr.de (Landschaftsverband Rheinland – Anträge für Entschädigungsmöglichkeiten nach Infektionsschutzgesetz)
Muss ich eine Einkommensteuererklärung abgeben?

Werden nur Einkünfte als Arbeitnehmer mit der Steuerklasse I oder Verheiratete mit der Steuerklassenkombination IV/IV erzielt, muss keine Erklärung beim Finanzamt eingereicht werden, denn die Steuer ist durch die einbehaltene Lohnsteuer bereits abgegolten. Oft kann man aber bei Ansatz von entsprechenden Kosten eine Steuererstattung erlangen.

Sofern aber weitere Einkünfte von mehr als 410,00 EUR im Jahr vorliegen, man den Arbeitgeber gewechselt hat, Lohnersatzleistungen bezogen werden, oder aber die Steuerklasse III gewählt wurde, besteht eine Abgabepflicht. Ebenso bei einem Freibetrag auf der Lohnsteuerkarte.

Selbständige oder Gewerbetreibende müssen in der Regel immer eine Steuererklärung abgeben.

Bei Rentnern sollte geprüft werden, ob das Einkommen über dem Grundfreibetrag liegt. Falls nicht, kann eine sogenannte Nichtveranlagungsbescheinigung vom Finanzamt ausgestellt werden.

Bis wann muss ich meine Steuererklärung abgeben?

Lange Zeit galt der 31.05. des Folgejahres als Zeitpunkt für die Abgabefrist. Doch seit dem Veranlagungszeitraum 2018 wird dem Bürger mehr Zeit zugeprochen. Nun ist es der 31.07. des Folgejahres. Eine verlängerte Abgabefrist erhält man, wenn man sich steuerlich beraten lässt. Denn hier gilt es sich dann den 28.02. des Zweitfolgejahres zu merken. So kann gut und gerne mal ein Verspätungszuschlag vermieden werden.

Wie lange dauert die Bearbeitungszeit beim Finanzamt?

Tja, das ist oft eine gute Frage – die wir aber auch nur pauschal beantworten können. Wenn die Steuererklärung beim Finanzamt durchläuft und keine Risikoprüfungen Alarm schlagen, kann es sein, dass nach 3 Wochen schon der Steuerbescheid vorliegt. Wenn die Steuererklärung personell überprüft wird, liegt die Bearbeitungszeit je nach Finanzamt und Bearbeiter in der Regel zwischen 3 und 6 Monate.

Kostet mich der Steuerberater was, auch wenn keine Steuererstattung erreicht wird?

Ja, natürlich. Unabhängig von der Steuererstattung oder aber der Steuernachzahlung, erbringen wir als Steuerkanzlei Dienstleistungen, die zu vergüten sind. Es wird nach der Steuerberatervergütungsverordnung abgerechnet. Diese wendet sogenannte Zehntelsätze auf die im jeweiligen Fall vorliegenden Gegenstandswerte (Einkommen) an. In der Regel wird der Mittelwert angesetzt. Je nach Aufwand kann hier aber nach oben oder aber auch nach unten abgewichen werden. Gerne geben wir Ihnen hier zu nähere Informationen. Rufen Sie uns gerne an und seien Sie sicher – Diese Auskunft kostet Sie bei uns noch keinen Cent.

Was kann ich tun um meine Steuern zu senken?

Eine einfache Frage, die aber sehr unterschiedlich beantwortet werden muss. Denn es kommt immer drauf an, was man selbst für Möglichkeiten mitbringt. Ist man eine Privatperson oder ein Unternehmer? Ist man bereit zu investieren? Möchte man seine Mitarbeiter bestmöglichst fördern oder würde man sogar sein Unternehmen umstrukturieren, um langfristig weniger Steuern zu zahlen? Viele Möglichkeiten gibt es zu durchdenken. Sprechen Sie uns gerne an!

Wie kann ich meine Mitarbeiter steuerlich entlasten, fördern und im besten Fall auch noch an mein Unternehmen binden?

Hier gibt es viele Möglichkeiten. Besonders beliebt sind die Gewährung von Sachbezügen (z. B. Tankgutscheine, Essensgutscheine usw.) bis zu 44 Euro, denn in diesem Rahmen fallen weder Steuer- noch Sozialabgaben bei dem Mitarbeiter an.

Der Firmenwagen, das Jobrad oder die Gesundheitsförderung sind weitere Themenbereiche, die man beraten kann. Sprechen Sie mit uns, wir finden eine individuelle Lösung für Ihr Unternehmen.

Ich möchte meine Buchhaltung im Betrieb so schlank wie möglich halten und mich mit den Kernaufgaben meines Unternehmens beschäftigen. Wie können Sie – als Steuerberater – mich hier unterstützen?

Schlanke Buchhaltungen sind unser Spezialgebiet. Denn mit DATEV an unserer Seite, bieten wir Ihnen die Möglichkeit die Buchhaltung zu digitalisieren und automatisiert über uns abzuwickeln. Themen wie DATEV-Unternehmen Online, Kontoauszugsmanager und hochmoderne Scanlösungen sind hier das A und O für eine moderne Buchführung mit minimalem Aufwand beim Unternehmen.

Nach oben scrollen